Samstag, 28. Januar 2017

Rezension Die Blutlinie

Rezension zu Die Blutlinie von Cody McFadyen 
aus dem Bastai Lübbe



Seitenanzahl:480

Inhalt:

Das Leben der FBI-Agentin Smoky Barrett scheint völlig zerstört zu sein: Seit sechs Monaten verbringt sie die meiste Zeit in ihrem Zimmer, starrt die Wände an oder lässt sich von ihrem Psychiater behandeln. Der grausame Doppelmord an ihrem Mann und ihrer Tochter hat die ehemals beste und erfolgreichste Agentin derart geprägt, dass an die Fortsetzung ihrer Polizeikarriere nicht zu denken ist. Alles ändert sich an dem Tag, da eine von Smokys besten Freundinnen ermordet wird. Doch dies ist erst der Beginn einer Serie von grausamen Bluttaten, die eine ganze Nation erschüttern wird. Der Täter bezeichnet sich selbst als Jack junior und behauptet, ein Nachfahre des legendären Jack the Ripper zu sein. Außerdem betont er immer wieder, dass es nur einen Menschen gibt, der ihm das Handwerk legen könne: Smoky Barrett. Für Smoky wird die Jagd zur Obsession, glaubt sie doch, damit die Geister der Vergangenheit bewältigen zu können. Sie ahnt jedoch nicht, dass die Ermordung ihrer eigenen Familie plötzlich in einem ganz anderen Licht erscheinen könnte.



Mein Fazit: 

Die Smoky Barrett-Reihe war die erste Thriller reihe die mich wirklich Interessiert hat.
Cody McFadyen sagte mir überhaupt nichts also war ich völlig von der rolle als ich es gelesen hatte ich kann es zwar nicht mit anderen Thrillern vergleichen aber für mich war es genau das richtige.
Es hat Spannung es hat Krimi es hat Blut Schweiß und tränen Es hat grauen es hat Hoffnung lachen freunde es hat angst Verrücktheit und einfach unvorstellbares. Aber überzeugt euch selbst!
Smoky und ihr Team sind gnadenlos und unvorstellbare Genies.
Zum Schreibstil kann ich nur sagen Genial ! Pervers, Leicht, geschmeidig und einfach Grandios 


Bewertung:


★★★★★/☆☆☆☆☆

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen