Samstag, 28. Januar 2017

Rezension zu Der Todeskünstler

Der Todeskünstler von Cody McFadyen 
aus dem Bastai Lübbe 



Seitenanzahl:560

Inhalt: 

Das Grauen ist hier ...
Smoky Barrett riecht den Tod, als sie die Tür öffnet. 
Der Boden und die Wände sind mit Blut getränkt. 
Auf dem Bett liegen zwei tote Körper - geschändet, entstellt, ausgeweidet. 
Neben ihnen kauert ein Mädchen. Der Todeskünstler hat sie besucht. 
Seit Jahren zerstört er ihr Leben, tötet jeden, der ihr lieb ist. 
Er will sie in den Wahnsinn treiben und nach seinem Bild neu erschaffen.
Er wird wieder zu ihr kommen ...


Mein Fazit:


Ich bin absolut begeistert. 
Cody McFadyen hat es geschafft mir mit seinem Schreibstil und der Geschichte eine Gänsehaut zu verpassen. Sein Schreibstil ist Flüssig und es lässt sich super leicht lesen. Was mich besonders fasziniert ist der gewisse Grad an Perversität mit seinem Schreibstil lässt er einem das Gefühl haben die Geschichte real mit zu erleben. Zu den Protagonisten kann ich sagen das ihre super sympathisch. Wie sie denken, Arbeiten und Kommunizieren ist einfach ein Highlight. Smoky, Alan, James und Callie sind ein geniales Team mit grandiosen Fähigkeiten zu Denken und daraus Schlüsse zu ziehen. 
 Eine Absolute Leseempfehlung von mir.
Die Smoky Barrett-reihe von Cody McFadyen 

Bewertung:


5/5 Sternen
★★★★★/☆☆☆☆☆








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen