Samstag, 25. März 2017

Rezension zu Good as Gone

Titel: Good as Gone
Autorin: Amy Gentry
Verlag: C. Bertelsmann
Erscheinungsdatum: 27.02.2017
Seitenanzahl: 320 Seiten


Autorin:
Amy Gentry hat ihr Studium an der Universität von Chicago mit einem PhD abgeschlossen und lebt in Austin, Texas, wo sie englische Literatur an einer High School unterrichtet. Gleichzeitig arbeitet sie als freie Literaturkritikerin für die LA Review of Books und Chicago TribuneGood as Gone ist ihr erster Roman, der noch vor Erscheinen für riesiges Aufsehen sorgte und in über 20 Länder verkauft wurde.

Inhalt:
Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt …

Meine Meinung:
Als erstes gilt es zu sagen, jeder hat seine eigene Meinung!
Ich gestehe was andere an diesem Buch finden ist mir Unbegreiflich.
Ich fand das Buch einfach nur nervig. Die vielen Identitäten, das viele Hin und her was die Mutter anging, auch das verhalten der Mutter ist für mich einfach nicht Nachvollziehbar gewesen. Der Vater ist einfach nur komisch und so ja okay sie ist wieder da leben geht weiter. Jane ist für mich am merkwürdigsten, da sie einfach nichts tut., es kommen einfach im Allgemeinen sehr wenig Emotionen rüber sowohl von den Eltern als auch von Jane und Julie. Das das ende Gut war will ich nicht bestreiten, aber der Rest war es einfach nicht für mich.

Mein Fazit:
Ein sehr komisches Buch. Ich erwähne gewiss kein Genre, weil ich nicht weiß wo ich es einordnen soll.

Bewertung:


★★★/☆☆☆☆☆




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen