Samstag, 11. März 2017

Rezension zu Und jetzt lass uns Tanzen

Tiltel: Und jetzt lass und Tanzen
Autor: Karine Lambert
Verlag: Diana
Erscheinungsdatum: 06.03.2017
Seitenanzahl: 224 / 222


Autorin:
Karine Lambert ist Fotografin und Schriftstellerin. Nach vielen Reisen und Aufenthalten in verschiedenen Ländern lebt sie heute wieder in ihrer Geburtsstadt Brüssel. Für ihr erstes Buch, das in Frankreich zum Bestseller avancierte, erhielt sie 2014 den Prix Saga Café für das beste belgische Debüt. Mit ihrem zweiten Roman Und jetzt lass uns tanzen erscheint sie nun im Diana Verlag erstmals auf Deutsch. Das Buch wird in neun Sprachen übersetzt und in 21 Ländern veröffentlicht.


Inhalt:
Beinahe wären sie einander nie begegnet: Marcel, der den Sternenhimmel liebt, und Marguerite, die nur dem Tag Schönheit abgewinnen kann. Er, für den nur die Freiheit zählt, und sie, die ausnahmslos allen Regeln folgt. Doch dann verlieren beide ihre langjährigen Ehepartner. An diesem Wendepunkt in ihrem Leben treffen Marguerite und Marcel aufeinander und stellen überrascht fest, dass sie über die gleichen Dinge lachen. Wagen sie es auch, noch einmal zu lieben?


Meine Meinung:
Ich dachte am Anfang es geht um zwei junge Erwachsene., die ihre Partner verloren haben und sich auf besondere Art finden. Doch das Buch hat mich mehr als überrascht, als ich festgestellt habe, dass das so nicht ganz stimmt. Es geht zwar um zwei wundervolle Erwachsene, aber als jung würde ich sie nicht mehr bezeichnen. Eher Erwachsene mit viel gelebter Zeit ? Sie, die ihren Mann nach 55 Jahren Ehe verliert 
und er, der seine Frau bei einer Scrabblereise am Meer verliert. Karine Lambert hat hier zwei super schöne Protagonisten geschaffen ,die man sich super auch bildlich vorstellen kann. Ich finde es ist wirklich eine sehr gelungene Geschichte. Von Anfang bis Ende war es ein sehr gefühlsvolles Buch.



Mein Fazit:
Ich finde ,man sollte dieses Buch gelesen haben, weil es Erstens etwas anderes ist und zweitens , weil es so viel Gefühl hat, so viel Leben und Hoffnung, das man die Hoffnung nicht aufgibt; im Alter von 78 muss ich nicht aufhören zu leben.

Meine Bewertung:

★★★★★/☆☆☆☆☆




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen